Was passiert bei einer Paartherapie?

Zunächst findet ein Erstgespräch statt, in dem wir uns kennen-lernen und überlegen, wie der weitere Verlauf der Beratung aussehen kann. Beide Partner bekommen die Möglichkeit, die Problemlage aus ihrer Sicht zu schildern und dem jeweils anderen zuzuhören. Dies kann bereits ein erster Schritt zur Verbesserung des Beziehungsklimas sein, da meist schon die Anwesenheit eines allparteilichen Moderators Entlastung bewirkt.

Mit Ihnen gemeinsam werden Ziele erarbeitet: Was soll sich ändern? Was soll so bleiben? Wie soll die Beziehung aussehen, wenn die Beratung beendet ist, etc.

Die Beratungssitzung bietet einen Rahmen, in dem es Ihnen ermöglicht wird, sich konstruktiv miteinander auszutauschen. Ich als Beraterin achte darauf, dass Ihre Kommunikation für alle Beteiligten angenehm verläuft und neue Verletzungen vermieden werden. Ich unterstütze Sie im Aufbau einer förderlichen Kommunikation, die sich sowohl auf Sprechen wie auch Zuhören begründet. Ich unterstütze und verstärke Ihre konstruktiven und aufbauenden Verhaltens-weisen und helfe Ihnen auf der anderen Seite, destruktive Verhaltensweisen zu erkennen und aufzugeben. Ich verstehe mich dabei nicht als Expertin Ihrer Beziehung, sondern eher als achtsame, wertschätzende Beobachterin, die Ihrem individuellen und gemeinsamen Potential zu Wachstum verhilft.

Wann und warum kommen Paare in die Therapie?

Es gibt einige Paare, die bereits am Anfang ihrer Beziehung therapeutische bzw. beratende Hilfe in Anspruch nehmen, sozusagen präventiv oder weil einer oder beide erkennen, dass ihre Beziehung nach ähnlich (destruktiven) Mustern zu verlaufen scheint, wie vorherige Beziehungen. Meist kommen Paare jedoch nach einer längeren „Leidenszeit“.

Häufige Konfliktthemen und Gründe, eine Paartherapie zu beginnen, sind:

Manchmal sind es auch Veränderungen der Lebensumstände, die den Einzelnen, ein Paar bzw. die Familie in eine Krise stürzen (z.B. Geburt eines Kindes, Wohnortwechsel, Arbeitslosigkeit, Pensio-nierung, Krankheit, Auszug der Kinder aus dem Elternhaus, etc.).

Ziele einer Paartherapie

Wie lange dauert eine Paartherapie?

Grundsätzlich liegt die Entscheidung beim Paar und richtet sich nach der Komplexität der Probleme, den Zielen, die beide Partner erreichen möchten und der Ausgangsbasis, die das Paar selbst mitbringt.

Es gibt Paare, die nach wenigen Beratungssitzungen ihr selbst gesetztes Ziel erreicht haben und es gibt Paare, die über einen längeren Zeitraum befriedigende Lösungen entwickeln.

Üblicherweise arbeite ich in einem zweiwöchentlichen Rhythmus, in Ausnahme- bzw. Krisensituationen ist auch eine wöchentliche Sitzungsfrequenz möglich. Der zweiwöchentliche Sitzungsrhythmus hat sich insgesamt als sinnvoll erwiesen, da er dem Paar genug Zeit lässt, die in der Therapie erübten Handlungsweisen im Alltag umzusetzen, nach dem Motto: „Therapie wirkt zwischen den Sitzungen.“

Funktioniert eine Beratung / Therapie auch alleine?

Mitunter ist es so, dass einer der Partner (noch) nicht bereit ist, den/die andere/n zu einer Paartherapie zu begleiten. Auch in solchen Fällen kann es sinnvoll sein, eine Beratung zu beginnen. Auch die Änderungen eines Partners haben Einfluss auf die Paarbeziehung und natürlich auf das eigene Wohlbefinden. In manchen Fällen entscheidet sich der andere Partner zu einem späteren Zeitpunkt, doch mitzugehen.

Ein Einzelgespräch bzw. eine Einzelberatung bietet sich an:

Eine systemische Therapie muss nicht im Zusammenhang mit einer Partnerschaft stehen, es ist auch möglich, in den Sitzungen individuelle Blockaden, Konflikte oder Schwierigkeiten zu bearbeiten.